Nolan Hoffmeyer

Nolan Hoffmeyer

Senior Portfolio Manager Subcription Economy
Thematics Asset Management

Walid Azar Atallah

Walid Azar Atallah

Senior Portfolio Manager Subscription Economy
Thematics Asset Management

„Das Metaversum wird alles verändern”, behauptete Vanity Fair letztes Jahr vollmundig. „Schon bald werden wir NFTs an den Wänden unserer digitalen Wohnimmobilien hängen haben und Balenciaga-Tops für unsere digitalen Personas kaufen.”1

Weit hergeholt? Gut möglich. Das Interesse an NFTs (Non-Fungible Tokens) ist beispielsweise in letzter Zeit geschwunden, worin sich vermutlich ein Rückgang der Liquidität weltweit niederschlägt, der spekulativen Vermögenswerten den Nährboden entzieht. Hinzu kommt, dass niemand genau weiß, wie „das Metaversum“ – ein loses Konglomerat aus jungen Technologien wie virtueller und erweiterter Realität – letztlich aussehen wird. Uns winkt eine utopische virtuelle Welt, wie uns Mark Zuckerberg und Konsorten begeistert versichern, doch vorerst ist und bleibt diese in erster Linie ein Designkonzept.

Von digitalen Balenciaga-Tops und Online-Luxusvillen einmal ganz abgesehen, könnte das Metaversum tatsächlich einen Paradigmenwandel darstellen, wie Tech-Analysten meinen. Vernetzte das Web 2.0 uns alle durch soziale Medien und Breitband, so wird uns das Metaversum – oder Web 3.0 – eine vielfältige immersive Realität bieten, deren Bewohner gemeinsam neue Räume zum Spielen, Einkaufen und sogar zum Arbeiten entdecken können. Genau wie 2007 das iPhone könnte auch das Metaversum als nächste Iteration des Internets schon bald unser Leben verändern.

Die Möglichkeiten sind grenzenlos. Statt regelmäßig Teams-Sitzungen mit Kollegen abzuhalten, könnten Sie sich in einem virtuellen Büro am Besprechungstisch zusammensetzen und an Ihrer digitalen Kaffeetasse nippen. Klingt das für Sie dröge oder sogar ein bisschen gruselig, können Sie sich auch virtuell mit Freunden treffen – zum Beispiel zu einem Spaziergang an der Themse oder zu einem Besuch im Louvre, ganz ohne erdrückende Touristenmassen.

Auf uns wartet die nahtlose Verschmelzung unseres physischen mit unserem digitalen Leben. Was sich einst wie Science-Fiction anhörte, wird rasch Wirklichkeit. Zu verdanken ist das dem rasanten Fortschritt bei Computerchips, Prozessoren, künstlicher Intelligenz und hoch entwickelter 3-D-Software.

Erwartungsgemäß brennen Unternehmen aller Art darauf, sich die sogenannte Metawirtschaft zu erschließen. Nicht anders als Tech-Riesen wie Meta (vormals Facebook), Nvidia, Microsoft und Google, die aktiv an verschiedenen Elementen des Metaversums bauen, entwickeln auch Modehäuser und Anbieter von Konsumprodukten eifrig virtuelle Artikel. Inzwischen haben virtuelle Waren bereits einen Wert von 54 Mrd. US-Dollar pro Jahr – fast doppelt so viel, wie für Musik ausgegeben wird.2

Im März hatten Dolce & Gabbana und Estee Lauder zusammen die erste Metaverse Fashion Week aller Zeiten veranstaltet – ein extravagantes viertägiges Ereignis auf Decentraland – einer virtuellen 3-D-Welt mit weltweit rund 800.000 Nutzern.3 Konkurrenten wie Gucci, Prada und Ralph Lauren finden sich bereits in der Fashion Street von Decentraland, der Modemeile der 3-D-Plattform, die eines Tages der Fifth Avenue oder den Champs-Élysées den Rang ablaufen könnte.

Selbst der Pariser Luxus-Einzelhändler LVMH hat zögernd die Fühler nach NFTs ausgestreckt. Dessen erfolgsverwöhnter CEO Bernard Arnault räumte unlängst ein: „Das ist spannend, interessant und macht auch Spaß. Wir müssen abwarten, welche Anwendungen sich für das Metaversum und diese NFTs auftun.”4

Für den Moment erinnern solche Initiativen noch eher an clevere Marketingtricks als an echte Geschäftsstrategien, was Arnault offenbar ähnlich sieht. Doch wenn sich die digitale Welt erst weiterentwickelt und immer mehr Menschen ihre neue virtuelle Identität für sich entdecken, könnte das Metaversum schon bald schlichtweg zu groß und zu lukrativ werden, um es zu ignorieren.

Wie es JPMorgan als eine der ersten Banken formulierte, die eine Präsenz im Metaversum aufbaute: „Das Risiko, den Anschluss zu verlieren, lässt die zusätzlichen Investitionen für den Einstieg lohnenswert erscheinen.’5
Doch wie groß sind eigentlich die kommerziellen Chancen, die das Metaversum bietet? Da gehen die Schätzungen weit auseinander. JPMorgan geht davon aus, dass sich Marktchancen auf Umsätze von über 1 Bio. US-Dollar im Jahr eröffnen, und beruft sich darauf, dass das Metaversum als nahtlose Erweiterung unseres physischen Lebens „in den kommenden Jahren auf die eine oder andere Weise jeden Sektor infiltrieren“ wird.6 Das ist mehr als das Doppelte des globalen Umsatzes mit Smartphones im Jahr 2021 – der Apple zum nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen der Welt avancieren ließ.7

Goldman Sachs geht sogar noch weiter mit der Prognose, das gesamte Metaversum könnte eine Chance im Wert von 12,5 Bio. US-Dollar darstellen – gestützt auf die Annahme, das früher oder später ein Drittel der derzeitigen digitalen Wirtschaft ins Metaversum umziehen könnte und der Markt auch weiterhin um rund 35 % pro Jahr wächst.8

Die Citigroup taxiert die bis 2030 absehbaren Chancen auf eine Größenordnung von 8 bis 13 Bio. US-Dollar.9 Diese Prognosen sind zwar hoch gesteckt, aber möglicherweise durchaus erreichbar.

Zunächst sind da die offensichtlichen Gewinner. Ein Großteil des aktuellen Metaversum-Jahresumsatzes von 60 Mrd. US-Dollar entfällt auf Gaming und Gaming-Tokens mit Namen wie Fortnite und Roblox mit hunderten Millionen von Anwendern.10

Dieser Trend wird sich noch beschleunigen – mit Play-to-Earn-Spielen, wachsenden Nutzerzahlen und höheren Ausgaben im Gaming-Sektor, der im Metaversum für steigende Gaming-Umsätze sorgt. Kein Wunder, dass Microsoft unlängst 75 Mrd. US-Dollar für Activision Blizzard aus Santa Monica auf den Tisch legte. Dessen Multiplayer-Onlinespiel World of Warcraft gilt bereits als eine Art Metaversum oder alternative Realität.11

Mit zunehmender Größe des Metaversums erkennen andere sogar noch größere Chancen. „Aus Unternehmensperspektive”, schrieb JPMorgan, „bieten sich gewaltige Möglichkeiten. Statt in jeder Stadt Filialen zu unterhalten, könnten große Einzelhändler im Metaversum ein globales Zentrum aufbauen und darüber Millionen von Kunden bedienen.”12

Das könnte in einkommensschwachen Ländern neue Chancen erschließen, wo Milliarden von Menschen noch keine regelmäßigen Internetnutzer sind, was sich in Kürze ändern dürfte. Da die Einstiegsbarrieren in neue und vertikale Märkte fallen, „zählt zu den großen Chancen des Metaversums, dass es den Marktzugang für Verbraucher aus Schwellen- und Grenzmärkten erheblich erweitern wird”, hieß es bei JPMorgan weiter.13

Und letztlich gilt: Je besser das Metaversum unsere Realität widerspiegelt und ergänzt, desto mehr klassische Berufe könnten ebenfalls in die digitale Welt abwandern. Immobilienmakler werden Grundstücke oder Häuser auf Plattformen wie Decentraland verkaufen, Werbeagenturen werden sich auf das Metaversum spezialisieren, Rechtsanwälte und Steuerberater werden ihre Dienste millionenfach komplett online anbieten und Einzelhandels- und Marketingfachleute werden sich darauf einstellen müssen.

Angesichts zahlloser neuer Wege und Möglichkeiten werden Unternehmen jeder Größe dieses Potenzial ausloten wollen oder über eine übergreifende „Metaversum-Strategie“ nachdenken.
Anleger, die aus dem Metaversum Kapital schlagen wollen, wären sicher gut beraten, zunächst vorsichtig zu taktieren. Immerhin gibt es schon erste abschreckende Beispiele.

Obwohl Roblox im Metaversum-Gaming eine solche Vorreiterrolle spielt, ist die Aktie seit November um rund 70 % abgerutscht – zum Schaden früher Verfechter wie Cathie Wood von ARK.14 Parallel dazu hat der erste Metaversum-ETF aller Zeiten allein in diesem Jahr rund 40 % eingebüßt.15 Auch die Nachfrage nach trendigen NFTs ist drastisch eingebrochen. So haben weniger substanzielle NFTs empfindlich nachgegeben (wie Comic-Felsen oder Jack Dorseys erste Twitternachricht – na, kein Interesse?).

Sogar Facebook, das voll auf die Idee gesetzt hat, indem es gleich seinen Namen in Meta änderte und nach eigenen Angaben 10 Mrd. US-Dollar ins Metaversum investieren wollte, kam bei den Investoren damit nicht gut an. Noch vor kurzem ein Billionenunternehmen, hat sich der Aktienkurs seit der Umfirmierung im letzten Oktober beinahe halbiert – nicht sehr vertrauenerweckend, wenngleich auch andere Probleme vorlagen.16 Inzwischen liegt die Marktkapitalisierung des Unternehmens mit rund 460 Mrd. US-Dollar gleichauf mit United Healthcare und hinter Berkshire Hathaway, dem Inbegriff des Value-Investing.17

Was verrät uns das? Insgesamt betrachtet lassen diese Rückschläge vermuten, dass die Begeisterung etwas übertrieben war – vor allem, da das Metaversum noch Jahre von seiner vollständigen Realisierung entfernt ist. Restriktiv aufgestellte Zentralbanken, die zuvor astronomischen Vermögenspreisen gern wieder etwas Bodenhaftung verleihen würden, waren ebenfalls keine Hilfe.

Und dann sind da noch negativ befrachtete Parallelen zu früheren Entwicklungen. Ganz wie in der Dot-com-Blase, die den Boden für das Internet bereitete, wie wir es heute kennen, wird es auch diesmal ebenso viele Verlierer wie Gewinner geben. Und die echten Gewinner kristallisieren sich vielleicht erst in Jahren oder Jahrzehnten heraus.

Wie der amerikanische Zukunftsforscher Roy Amara in dem inzwischen als Amaras Gesetz bekannten Satz erklärte: „Wir neigen dazu, die Auswirkungen einer Technologie auf kurze Sicht zu überschätzen und auf lange Sicht zu unterschätzen."18

Stattdessen sollten sich geduldige Anleger möglicherweise lieber für verlässlichere Bereiche des Metaversums interessieren wie Cybersicherheit, Halbleiter und sogar Lager-REITS – oder ihr Kapital einem Manager überlassen, der sich in dieser neuen Welt auskennt und es für sie investiert.

Kann schon sein, dass es bald digitale Balenciaga-Tops gibt, doch bis dahin wollen Sie im realen Leben wohl kaum ihr letztes Hemd verwetten.

Gedankliche Vielfalt fördert die Entwicklung erkenntnisreicher Ideen.

Das “Expert Collective” kurz vorgestellt

GLOSSAR
  • NFTs: Ein Non-Fungible Token ist eine nicht austauschbare Dateneinheit, die auf einer Blockchain, einer Art digitalem Hauptbuch, gespeichert wird und verkauft und gehandelt werden kann. Dazu können Kunstwerke oder digitale Vermögenswerte wie digitale Kleidung und andere Artikel gehören.
  • Decentraland: Decentraland ist eine virtuelle 3-D-Welt auf einer Browser-gestützten Plattform. Nutzer können auf der Plattform virtuelle Grundstücke und andere Dinge in Form von NFTs erwerben – mit der Kryptowährung MANA, die auf der Ethereum-Blockchain läuft.
  • Digital Balenciaga: digitale Kleidungsstücke des Luxus-Modehauses Balenciaga.
1 Quelle : Vanity Fair, 2021. https://www.vanityfair.com/news/2021/10/the-metaverse-is-about-to-change-everything
2 Quelle : JPMorgan, 2022. https://www.jpmorgan.com/content/dam/jpm/treasury-services/documents/opportunities-in-the-metaverse.pdf
3 Quelle : The Generalist, 2022. https://www.readthegeneralist.com/briefing/decentraland
4 Quelle : Highsnobiety, 2022. https://www.highsnobiety.com/p/bernard-arnault-lvmh-metaverse-nfts/
5 Quelle : JPMorgan, 2022. https://www.jpmorgan.com/content/dam/jpm/treasury-services/documents/opportunities-in-the-metaverse.pdf
6 Quelle : JPMorgan, 2022. https://www.jpmorgan.com/content/dam/jpm/treasury-services/documents/opportunities-in-the-metaverse.pdf
7 Quelle : Counterpoint Research, 2022. https://www.counterpointresearch.com/global-smartphone-revenue-hits-record-450-billion-2021-apple-captures-highest-ever-share-q4-2021/
8 Quelle: Goldman Sachs, 2022. https://www.goldmansachs.com/insights/pages/gs-research/framing-the-future-of-web-3.0-metaverse-edition/report.pdf
9 Quelle: Barrons, 2022. https://www.barrons.com/articles/metaverse-web3-internet-virtual-reality-gaming-nvidia-51648744930
10 Quelle : JPMorgan, 2022. https://www.jpmorgan.com/content/dam/jpm/treasury-services/documents/opportunities-in-the-metaverse.pdf
11 Quelle : Microsoft, 2022. https://news.microsoft.com/2022/01/18/microsoft-to-acquire-activision-blizzard-to-bring-the-joy-and-community-of-gaming-to-everyone-across-every-device/
12 Quelle : JPMorgan, 2022. https://www.jpmorgan.com/content/dam/jpm/treasury-services/documents/opportunities-in-the-metaverse.pdf
13 Quelle : JPMorgan, 2022. https://www.jpmorgan.com/content/dam/jpm/treasury-services/documents/opportunities-in-the-metaverse.pdf
14 Quelle : Yahoo Finance, June 2022. https://finance.yahoo.com/news/roblox-stock-40-more-upside-161004677.html
15 Quelle : Roundhill Investments, June 2022. https://www.roundhillinvestments.com/etf/metv/
16 Quelle: Bloomberg, June 2022. https://www.bloomberg.com/quote/FB:US
17 Quelle: Bloomberg, June 2022. https://www.bloomberg.com/quote/FB:US
18 Quelle : Oxford Reference, 2016. https://www.oxfordreference.com/view/10.1093/acref/9780191826719.001.0001/q-oro-ed4-00018679
<br /.Diese Unterlagen dienen ausschließlich der Information und sind nicht als Investmentberatung zu verstehen. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten entsprechen dem angegebenen Datum und können sich jederzeit ändern. Es kann nicht zugesichert werden, dass Entwicklungen wie in diesem Artikel prognostiziert ablaufen.