Menü

Als sich Joe Biden auf die Amtseinführung vorbereitete, twitterte er: In Amerika bricht ein neuer Tag an – und was für einer! Nur Stunden nach dem Ablegen des Amtseids gab Biden bekannt, die Vereinigten Staaten würden wieder in das Pariser Klimaabkommen zurückkehren, wie er es im Wahlkampf versprochen hatte (was im Grunde dem Beginn einer neuen Klimaära in den USA und des globalen Wettlaufs um eine klimaneutrale Wirtschaft gleichkam).


Inwiefern verändert Bidens Wahl die klimapolitische Landschaft in Amerika?
Mit Sicherheit verändert sie die Dynamik, und zwar nicht nur zum Thema Klima, sondern auch unter wirtschaftlichen und geopolitischen Aspekten. Im Übrigen hat der Zug bereits an Fahrt aufgenommen: 2019 verbrauchten die USA zum ersten Mal in ihrer Geschichte mehr Energie aus erneuerbaren Quellen als aus Kohle1, was unseres Erachtens auf die sinkenden Kosten des Angebots an Wind- und Sonnenenergie zurückzuführen ist. Für die Regierung Biden hat das Klima in ihrer innenpolitischen Agenda Priorität2, was diese Trends beschleunigen dürfte, wie wir glauben.

Der Wandel zu einer saubereren Welt hat für den Präsidenten höchste Dringlichkeit. Er hat den Klimawandel als „die existenzielle Bedrohung unserer Zeit” bezeichnet und ihn zu einer Angelegenheit erklärt, die uns alle angeht: „Genau wie auf COVID-19 brauchen wir auch eine einheitliche nationale Antwort auf den Klimawandel. Wir müssen ihm wie jedem nationalen Notstand mit der gebotenen Dringlichkeit begegnen.“³ In diesem Zusammenhang stellte Biden im April 2021 ein historisches Forschungs- und Innovationsprogramm im Volumen von 325 Mrd. US-Dollar vor.4
Es wird über 4 Jahre massiv investiert, damit die US-Wirtschaft grüner wird.5 Dabei geht es nicht nur darum, das Land in eine grünere Zukunft zu steuern, sondern auch um wirtschaftlichen Wandel, um die Entwicklung der neuen Arbeitsplätze, die benötigt werden, und um die Sicherung der Lieferketten.”
Unseres Erachtens läuft diese Politik auf drei Umwälzungen hinaus: eine ökologische, eine soziale und eine wirtschaftliche. Wir brauchen das nötige Kapital, um die Pariser Klimaschutzziele einzuhalten, aber auch zur Entwicklung und zum Erwerb der richtigen Technologien. Das alles sind Voraussetzungen für Beschäftigungswachstum. Nach unserer Einschätzung verfolgt eine „grüne Wirtschaft“ drei miteinander verflochtene und voneinander abhängige Ziele: Steigerung des Wirtschaftswachstums durch Finanzierung der richtigen Technologien und Entwicklung von Kompetenzen auf dem Arbeitsmarkt, Bekämpfung der Armut durch Abbau der Arbeitslosigkeit und mehr soziale Inklusion und Gleichberechtigung sowie Verringerung der Treibhausgasemissionen.

Die USA müssen sich schnell anpassen, da der globale Wettlauf zur Bewältigung des Klimawandels bereits begonnen hat. Andere Länder wie China haben einen Vorsprung.

Werden der Adler und der Drache wieder auf Konfrontationskurs gehen?
Tatsächlich könnten nach Handel und Technologie Klimaschutz und -anpassung ohne Weiteres zum nächsten Wettstreit zwischen China und den USA werden. Dem liegt zugrunde, dass sich beide Länder zur Klimaneutralität verpflichtet haben. Der Wettbewerb um die Entwicklung erfolgreicher Technologien wird zu einer Revolution in den Sektoren Industrie und Energie führen – ein Katalysator für Beschäftigung und Wirtschaftswachstum. China hat nicht abgewartet, bis die USA die Initiative ergriffen: Von 2010 bis 2020 nahm das Land für Klimaschutzmaßnahmen mehr als doppelt so viel Geld in die Hand wie die USA, nämlich 1,2 Bio. US-Dollar gegenüber 600 Mrd. US-Dollar.6 Außerdem dominiert China den globalen Markt für Elektrofahrzeuge und Batterieproduktion und kann 2020 mit 77 % der Kapazitäten für Lithium-Batterien aufwarten – die USA nur mit 10 %.6 Die Regierung Biden ist jedoch gleichbedeutend mit Amerikas Rückkehr an die internationale Spitze beim Klimaschutz, vor allem angesichts der neuen politischen Entschlossenheit zur Halbierung der Treibhausgasemissionen bis 2030 vom 2005 verzeichneten Niveau, zur Einführung kohlenstofffreier Stromerzeugung bis 2035 und zum landesweiten Erreichen von Klimaneutralität und 100 % sauberer Energie bis 2050.7 Die neue Regierung geht ferner mit einem weitreichenden sektoriellen, ökologischen und sozialen Ansatz an das Thema Klimawandel heran. Sie will eine federführende Rolle bei der energieeffizienten Sanierung von Millionen Gebäuden und Eigenheimen spielen, aufgelassene Ölbohrstellen versiegeln, ehemalige Bergwerke rekultivieren und Umweltgerechtigkeit in den Fokus stellen.5
Anders als bei dem Technologie- und dem Handelskrieg wird das keine Geschichte nur zweier Länder sein, da China und die USA noch einen weiteren Mitstreiter ins Kalkül ziehen müssen: Europa.”
Wie positioniert sich Europa?
Klimapolitisch ist Europa bereits in Führung gegangen, da es über die fortschrittlichsten Umweltbestimmungen verfügt und bei der Entkarbonisierung schon kräftig vorgelegt hat.

Der erneuerbare Anteil am Energieverbrauch in der Europäischen Union nahm tatsächlich rasch zu und erreichte für 2020 fast 20 %. 2004 waren es noch 9,6 % gewesen. Der Zielwert der Europäer für 2030 liegt bei 32 %.8 Außerdem sind zum heutigen Stand acht der zehn größten Clean-Tech-Unternehmen in Europa ansässig.9

Der Green New Deal sieht ferner etliche politische Initiativen zur Entwicklung der Biodiversitätsstrategie des Kontinents bis 2030 vor.10 Ebenso peilt er für die EU CO2-Neutralität bis 2050 an.10 Die ambitionierten Ziele des Green New Deal werden im jeweils betroffenen Sektor erhebliche Investitionen erfordern. Die Kommission plant die Zuweisung von 20 Mrd. Euro pro Jahr. Diese Initiative ist mittlerweile Bestandteil von Next Generation EU, einem befristeten Finanzinstrument zur Unterstützung des Aufschwungs nach der Covid-19-Krise. Dafür sollen über den Zeitraum von 2021 bis 2024 zusätzliche Mittel in Höhe von 750 Mrd. Euro auf den Märkten aufgebracht werden.10 Schließlich werden Next Generation EU und der mehrjährige Finanzrahmen der EU insgesamt 1.850 Mrd. Euro an Mitteln freigeben, um die Wirtschaft in Schwung zu bringen und dafür zu sorgen, dass sich Europa wieder erholt.10 Noch verstärkt wurde der Umfang dieser Initiativen im April durch die vorläufige Einigung auf das europäische Klimagesetz, das aus der politischen Zusage, bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu werden, eine rechtsverbindliche macht. Außerdem zielt es auf eine Verringerung der Emissionen in der EU um 55 % von 1990 bis 2030 ab.

Abschließend ist festzustellen, dass zwar jede Region ihre eigene Agenda hat, doch erstmals in der Geschichte weltweit alle auf ein Ziel ausgerichtet sind: den Planeten grüner zu machen. In diesem Sinne fungierte Biden sogar als Gastgeber des virtuellen Klimagipfels, an dem 40 Regierungschefs aus aller Welt teilnahmen11, um etwas gegen die globale Klimakrise zu unternehmen. Wir stehen an der Schwelle zu einem neuen Klimazeitalter.
Interessengruppen aus Politik, Finanzwelt und Wirtschaft müssen über die ökologischen und sozialen Folgen nachdenken, die sie auslösen, und sich dabei auf eine CO2-neutrale Wirtschaft umstellen. Dabei geht es nicht nur um die Industrie, sondern um die gesamte Wertschöpfungskette!”

Highlights

  • Unseres Erachtens verändert die Wahl Joe Bidens die Dynamik, und zwar nicht nur zum Thema Klima, sondern auch unter wirtschaftlichen und geopolitischen Gesichtspunkten sowie unter dem Aspekt der Schaffung von Arbeitsplätzen.
  • Der globale Wettlauf um den Klimaschutz hat bereits begonnen, und andere Länder wie China sind schon gut aufgestellt.
  • Europa ist ebenfalls ein starker Wettbewerber, da es nach unserem Eindruck über die fortschrittlichsten Umweltbestimmungen verfügt und bei der Entkarbonisierung schon kräftig vorgelegt hat.
Die angegebenen Informationen entsprechen der Auffassung von Mirova zum Datum dieses Dokuments und können sich jederzeit ändern.

*Mirova US ist ein in den USA ansässiger Anlageberater und eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Mirova. Mirova wird in den USA durch Mirova US vertreten. Mirova US und Mirova haben einen Vertrag geschlossen, dem zufolge Mirova Mirova US Investment- und

1 . Quelle: US Energy Information Administration, 2020

2 . www.whitehouse.gov/briefing-room/presidential-actions/2021/01/27/executive-order-on-tackling-the-climate-crisis-at-home-and-abroad/

3 . www.euronews.com/2020/12/19/no-time-to-waste-biden-introduces-his-climate-team

4 . https://sciencebusiness.net/news/biden-unveils-historic-325b-research-and-innovation-plan

5 . joebiden.com/clean-energy/

6 . Quelle: BofA Global Research, Thematic Investing, Climate wars. February 2021.7

7 . joebiden.com/climate-plan/

8 . Quelle: European Commission, Eurostat.

9 . Quelle: BofA Global Research, Thematic Investing, Climate wars. Février 2021.

10 . ENMirovaAlpha5.pdf 

11 . www.state.gov/leaders-summit-on-climate/

MIROVA
Portfoliomanagementgesellschaft,
französische Aktiengesellschaft,
reguliert von der AMF unter der Nr. GP 02 014, RCS
Paris Nr. 394 648 216, eingetragener Sitz 59 Avenue Pierre Mendes France 75013 Paris
Mirova ist eine Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers.

Ähnliche Artikel

Eine Tech-Odyssee

Dr. Hua Cheng, CFA*, Portfoliomanager bei Mirova US**, und Louise Schreiber, Senior Sustainability Analyst, Mirova, sprechen über die Auswirkungen der beschleunigten Technisierung in der Pandemie

  • September 8, 2021
Die Generation Z: Wer sonst?

Jens Peers, CFA* Der CEO und CIO von Mirova US spricht über die Generation Z, bestimmt wesentliche Merkmale und Trends und geht auf verschiedene mögliche Szenarien dazu ein, wie sie künftig andere Generationen beeinflussen könnte

  • September 8, 2021
Der G-Faktor

Einschätzungen von Amber Fairbanks und der ESG-Analystin Manon Salomez zu den Auswirkungen von Covid-19 auf Corporate Governance und zu Mirovas Vision von langfristiger gemeinsamer Wertschöpfung

  • September 8, 2021
Natixis optimiert Portfolio-Clarity-Tool mit effektiver ESG-Funktion

Natixis Investment Managers Solutions hat das Analyse-Tool Natixis Portfolio Clarity weiterentwickelt, um auch nicht-finanzielle Daten zu berücksichtigen.

  • April 30, 2021